Das gesammelte Wissen über Transkription & Co als gratis eBook herunterladen!

Transkription von Interviews

abtipper.de ist der deutsche Marktführer für die Transkription von Audio- und Videodateien.

Unser gesammeltes Wissen aus den letzten Jahren haben wir in einem Buch aufgeschrieben:

„Aufnehmen, Abtippen, Analysieren – 
Wegweiser zur Durchführung von Interview & Transkription“

Darin ist auf über 120 Seiten alles zu erfahren über:

  Checklisten zur Planung und Aufnahme von Interview, Transkription und Analyse
  Transkriptionssysteme einfach erklärt, mit wissenschaftlich zitierfähigen Transkriptionsregeln
  Alles zu Hilfsmitteln wie Handy-Apps, Transkriptions-Sets und Spracherkennungs-Software
  Interviews führen trotz Corona-Krise – die besten Tipps (nur in eBook-Version enthalten)


Das gedruckte Buch gibt es im gut sortierten Buchhandel oder bei Amazon für 12,99 Euro. Alle daraus generierten Einnahmen führen wir einem guten Zweck zu. So haben wir in den letzten Wochen Save the Children e.V. und die Initiative für Inklusion durch Sport unterstützt.

Die eBook-Version können Sie hier KOSTENLOS herunterladen:

Hier klicken, um eBook-Download zu starten! 

Gerne können Sie den Link zu dieser Seite (www.abtipper.de/transkription) an Freunde, Bekannte und Kollegen weitergeben oder von Ihrer eigenen Seite darauf verlinken.


Was ist eine Transkription?

Das Ende des 16. Jahrhunderts im französischen erstmals verwendete Wort transkription leitet sich vom Partizipialstamm des lateinischen Verbes transcribere ab. Bis heute bedeutet es umschreiben, übertragen oder umformen. Die Definition des Begriffes ist weit gefasst und daher wird in verschiedenen wissenschaftlichen Bereichen jeweils etwas anderes unter dem Thema verstanden.

Im folgenden werden die heute verbreiteten unterschiedlichen Wortbedeutungen des Begriffs näher erläutert:


Transkription von Interviews, Vorträgen, Podcasts, Videos und Filmen

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Am häufigsten findet man heute Transkription als die Verschriftlichung von Audio- und Videodateien. Hierfür gibt es eine ganze Reihe von Anwendungsfeldern wie z.B. Wissenschaft, Marktforschung, Filmproduktionen, Medien, Journalismus und Biographien. Transkripte werden dann von Aufnahmen von Interviews, Reden, Meetings, Podcasts, Videos und Vorträgen erstellt.

Diese Art der Transkription ist das Kerngeschäft von abtipper.de, weswegen es auf folgenden Seiten noch ausführliche weitere Artikel zu dieser Art der Transkription gibt:

 

Definition und Anwendungsfelder

Was ist die Definition von Transkription?

Was versteht man unter Transkribieren?

Was sind die üblichen Anwendungsfelder einer Transkription (in Wissenschaft, Marktforschung, Filmproduktion, Medien, Journalismus und für Reden, Meetings, Vorträge und Biographien)?

 

Interviews planen und durchführen

Wie sollte man ein Interview planen und ein Interview vorbereiten?

Ich möchte Interviews führen und transkribieren lassen. Was ist bei der Gestaltung von einem Interviewleitfaden zu beachten?

Was ist das beste Diktiergerät oder die beste Handy-App für das Aufnehmen von Face-to-Face-Interviews?

Was sind die besten Tools, Tipps & Tricks, um Remote-Interviews per Telefon, Skype oder Zoom erfolgreich durchzuführen und aufzuzeichnen?

Wie gelingt die Vorbereitung der Transkription hinsichtlich Dateiformat, Schnitt und Optimierung der Audioqualität?

 

Interviews transkribieren

Welche Transkriptionsregeln und Vorgaben zu Struktur und Format gibt es und wie sieht ein fertiges Transkript aus?

Wie kann mich ein Abspielprogramm, ein Transkriptionsprogramm oder ein Transkriptions-Set bei der Transkription unterstützen?

Wie kann man Untertitel als srt-Datei erstellen (mit Video-Tutorial)?

Inwieweit ist eine automatisierte Spracherkennung heute bereits möglich?

Wie sind die Voraussetzungen und Konditionen für die Transkription von Gruppendiskussionen und Aufnahmen mit mehreren Sprechern?

Wie funktioniert die Übersetzung von Schweizerdeutsch in die Hochdeutsche Schriftsprache?

Welche Möglichkeiten gibt es, um Sprache zu Text umzuwandeln?

Wie kann ich meine M4A-Datei in Text umwandeln?

Wie kann ich meine MP3-Datei in Text umwandeln?

Wie kann ich meine MP4-Datei in Text umwandeln?

Was versteht man unter einer Audiotranskription?

Interviews auswerten und verwenden

Welche Verfahren und Programme für die Auswertung von Interviews gibt es?

Wie muss bei der Abschlussarbeit Anhang mit Quellenverzeichnissen und Transkripten gestaltet sein?

Welche Tipps & Tricks gibt es für das Drucken und Binden der Abschlussarbeit?

 

Unterstützung bei der Transkription

Was ist der Unterschied zwischen einem Schreibbüro, Schreibservice, Transkriptionsservice und einem Transkriptionsbüro?

Ist bei meiner Abschlussarbeit die Transkription meiner Interviews durch einen Dienstleister erlaubt?

Was sind die konkreten Leistungen & Preise von abtipper.de?


Transkription in der Linguistik

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Besonders im Bereich der Linguistik wird der Begriff der Transkription noch weiter ausdifferenziert.

In der Spracherwerbs-, Gesprächs- und Konversationsforschung werden Transkripte, hier die Abschriften von Gesprächen, genutzt, um diese später wissenschaftlich zu analysieren. Die Transkription kann phonetisch (in Lautschriftform), phonologisch (Mimik und Gestik, Lachen, Sprechpausen, Seufzten), orthografisch (Wiedergabe von Dialekten und falsch ausgesprochenen Wörtern), diskursanalytisch (Inhalt) und gesprächsanalytisch (Semantik) erfolgen. Abhängig vom Untersuchungsziel werden nicht nur die gesprochenen Worte transkribiert, sondern alle Phänomene der Mündlichkeit.

Es werden verschiedene Transkriptionsregeln unterschieden. Das IPA (internationale phonetische Alphabet) wird oft verwendet. Sollen auch Intonation und Silbenbetonung sowie Mimik und Gestik beachtet werden, wird das HIAT (halbinterpretative Arbeitstranskript) verwendet. Für die Analyse von Gesprächen in Bezug auf Struktur und Prosodie nutzt man das GAT (gesprächsanalytische Transkriptionssystem). Die entstandenen Transkripte können in der Gerichtstranskription, bei psychologischen Gutachten, in der sprachwissenschaftlichen Forschung und für gedruckte Interviews genutzt werden.


Transkription von Fremdsprachen

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Schüler sehen transkribierte Texte täglich in ihrem Englischbuch und auch Erwachsene nutzen sie ab und an aus dem Reiseführer, wenn Hand und Fuß zur Verständigung nicht mehr ausreichen. In den Fremdsprachen wird die phonetische Transkription genutzt, um die Aussprache einer Vokabel dem Nicht-Muttersprachler zu erleichtern.

Transkription Fremdsprache

Dafür wird ein international gültiges Lautschriftalphabet (IPA) benutzt, das hilft, die Akustik eines Wortes von der Schreibweise abweichend ausreichend genau wiederzugeben, sodass es von einem Muttersprachler verstanden werden kann.

In Lautschrift wird thank you beispielsweise als [θæŋk juː] angegeben. Wenn eine Sprache werden soll, die nicht mit den Buchstaben des deutschen Alphabetes wiedergegeben werden kann, so erfolgt eine andere Art von Transkription, die sich Umschrift nennt. So wird aus dem griechischen Namen Ἀλέξανδρος zu Deutsch Alexander.


Transkription in der Editionswissenschaft

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Geisteswissenschaftler und Historiker kennen die Transkription als eine genaue Abschrift oder Kopie eines Textes in eine neue Form. Als bloßes Abtippen kann die Transkription in der Wissenschaft keinesfalls verstanden werden, denn der Editor steht vor einer Reihe von Problemen: Zum einen muss zuerst ein Original ausfindig gemacht werden. Gibt es kein Original – wie es in den alten Sprachen Latein, Altgriechisch oder Hebräisch eigentlich immer der Fall ist – so muss sich der Editor an die bereits vorhandenen Abschriften halten.

Stemma
Quelle: Georg Vogeler

Zeitaufwendig und mehr als umständlich ist hier die Tatsache, dass gerade alte Texte von Mönchen in ihren Kämmerchen bei Kerzenschein abgeschrieben wurden, die teilweise die Sprache selbst nicht verstanden. Das Resultat sind viele verschiedene falsche Kopien des Originals, die mit Wasserflecken, falschen Wörtern, unvollständigen Zeilen verdorben sind.

Der Editor muss dann ein Stemma erstellen. Einen Stammbaum, anhand dessen die verschiedenen Versionen abgeleitet werden und die Edition gefunden wird, die dem Original am nächsten kommt. Diese versucht er wiederherzustellen. Da das teilweise unmöglich ist, enthalten einige Buchausgaben einen kritischen Apparat, der alle Wörter kennzeichnet, die sich von anderen Versionen des Textes unterscheiden.

Für Sprachwissenschaftler und Historiker ist diese Transkription für ihre Forschung von großem Wert. Editoren neuerer Werke stehen vor der Frage, inwieweit ein Text verändert werden darf, ohne dass er die ursprüngliche Intention verliert. Sie entscheiden daher, ob der Text für eine bessere Lesbarkeit modernisiert werden soll und wie weit der Eingriff in die Quelle gehen darf. Leser einer Edition müssen sich bewusst sein, dass jedes veränderte Wort einen „text that never was“ kreieren und dadurch Quellenangaben grundsätzlich verfälschen.


Transkription in der Musik

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

In der Musik ist die Transkription eine schriftliche Komposition eines Musikstückes nach dem eigenen Gehör. Das bedeutet, dass nicht jede Note perfekt erkannt und aufgeschrieben werden muss, denn die Transkription darf durchaus gewisse Abweichungen enthalten. Normalerweise wird die Transkription für die Umwandlung von Werken in andere Tonarten verwendet oder um sie von anderen Instrumenten spielen zu lassen.

Musikstudenten kennen im Rahmen der Musikwissenschaften die Transkription als „melodisches Diktat“, dem Aufschreiben von vorgespielten Noten. Außerhalb des Musikkonservatoriums dient die Transkription lediglich dazu, Musikern beim Komponieren und Nachspielen von Musikstücken zu helfen.

Transkription Musik
Quelle: Digital Music Mentor

So werden die ersonnenen Melodien in schriftlicher Form zu einem Lied – transkribiert aus dem Gedächtnis und nochmals für die verschiedenen Instrumente der Band, um ein künstlerisches Gesamtwerk zu erstellen. Coverbands hören sich jede Musikpassage sooft an, bis sie akribisch jede einzelne Note für jedes Instrument niederschreiben können, damit der Originalsong so detailgetreu wie möglich kopiert werden kann.

Für andere reicht es, mithilfe von grundlegenden Akkordsymbolen (z. B. C, F, Am) ein Stück wiederzugeben, das dem Original ähnlich genug ist, um es in der neuen Komposition wiederzuerkennen. Um Transkription zu erlernen, hilft es, die passende Software zu benutzten, um das eigene Ohr einzustimmen.


Transkription in der Biologie

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Nur im biologischen Kontext hat Transkription nichts mit Sprache zu tun. Bei der Proteinbiosynthese ist die Transkription der erste Schritt, um DNA in RNA umzuwandeln. RNA besteht nicht aus einer Doppelhelix wie die DNA und wird anstatt eines Speichers von Erbgut zu dessen Transport genutzt. Die RNA verfügt über die gleichen Informationen wie die DNA, kann mit diesen aber aus dem Zellkern austreten. Obwohl die RNA einen Teil der Erbinformationen der DNA enthält, ist sie nicht identisch mit dieser.

Quelle: Khanacademy

Um RNA zu synthetisieren, wird das Enzym RNA-Polymerase neben verschiedenen Proteinen (auch Transkriptionsfaktoren genannt), benötigt. Gemeinsam initiieren sie die Transkription, indem sich das Enzym an einen Teil des Gens anbindet, den Promoter. Damit wird der DNA signalisiert, dass sie ihre Struktur einer Doppelhelix aufbrechen muss, damit das Enzym die Basen (Adenin, Guanin, Cytosin, Thymin) am DNA-Strang abzulesen.

Dann kann die RNA-Polymerase im zweiten Schritt des Prozesses eine Sequenz von den komplementären Basen erstellen. Dabei wird aus Nukleotiden ein mRNA-Strang (MessengerRNA) aufgebaut. Am Ende des Prozesses sendet die RNA-Polymerase sein Stoppsignal an das Gen und der Strang löst sich vom DNA-Teil. Die fertige mRNA wird nun zu einem Ribosom transportiert, wo die darin enthaltene genetische Information übersetzt wird. Die Ribosomen verbinden die mRNA mit einzelnen Aminosäuren zu Ketten und schließlich zu Proteinen und Enzymen, die für die Verdauung und das Wachstum lebensnotwendig sind.


 

 

Weitere Fragen und Antworten

✅ Was ist eine Transkription?

Eine Transkription ist die Verschriftlichung einer Audio- oder Videodatei als Text.

In der Biologie und den Musikwissenschaften gibt es zusätzliche Bedeutungen des Wortes und eine weitere Definition von Transkription.

abtipper.de hat ein 120-seitiges kostenloses eBook mit allen Informationen zu Transkription & Co. veröffentlicht, was Sie auf dieser Seite kostenlos herunterladen können.

✅ Wozu benötigt man eine Transkription?

Eine Transkription benötigt man immer dann, wenn man den Inhalt einer Audio- oder Videoaufnahme weiter analysieren möchte und dafür als Text benötigt. Anwendungsfelder einer Transkription sind z.B. die Inhaltsanalyse in der Wissenschaft, Marktforschung, Film, Fernsehen & Journalismus.

✅ Wie erstellt man eine Transkription?

Eine Transkription erstellt man, indem man die Audio- oder Videodatei abhört und diese abtippt.

Bei wissenschaftlichen Transkriptionen sind dabei bestimmte Transkriptionsregeln zu Struktur und Format des Textes einzuhalten. Eine Transkription kann man selbst erstellen oder einen darauf spezialisierten professionellen Anbieter wie abtipper.de beauftragen.

✅ Wer kann mich bei einer Transkription unterstützen?

Die Erstellung einer guten Transkription ist sehr aufwändig. Bei einer eigenen Erstellung beschleunigen Hilfsmittel wie ein Diktiergerät, eine Aufnahme Handy-App oder ein Transkriptionsset (z.B. ein Fußpedal zum Vor- und Zurückspulen) die Arbeit enorm. Bei Remote-Interviews über das Telefon oder Internet gibt es eine Reihe von Tipps, die zu berücksichtigen sind, wenn man Skype aufnehmen oder Zoom aufnehmen möchte.

Ansonsten gibt es auch auf die Transkription spezialisierte professionelle Anbieter wie z.B. abtipper.de, den deutschen Marktführer für die Transkription von Interviews.


Ist Ihre Frage zu Transkription & Co noch nicht beantwortet?

Suche auf abtipper.de:

Wir starten noch heute mit Ihrer Transkription: Bestellformular oder